Hintergrund

Das Land NRW stellte 2017 außerhalb des Kinder- und Jugendförderplans Sonderfördermittel für die Integration junger Flüchtlinge in die Kinder- und Jugendarbeit ein. Das Paritätische Jugendwerk stellte aus diesem Förderposten Mittel zur Verfügung für seine Mitgliedsorganisationen.

Intention des Programms war unter anderem die Einbeziehung von geflüchteten Kindern und Jugendlichen in die Planung und Umsetzung der Angebote und Möglichkeiten zu geben, sich zu orientieren und den Sozialraum kennen zu lernen.

Hier setzte das Ziel des Filmprojekts an: Geflüchteten Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, sich mit dem Medium Film mitzuteilen, dabei ihre Situation zu reflektieren und auf diesem Weg die aktuelle Lebenswelt besser kennen zu lernen.
Dabei sollten zum einen filmtechnische und -ästhetische Kenntnisse, theoretisch wie auch praktisch vermittelt werden. Dieses Wissen der Jugendlichen praktisch umzusetzen, eigene Videos zu produzieren und online auf facebook, youtube oder vimeo zu stellen sollte am Ende des Projekts stehen.

Dabei galt es Inhalte und Methoden bei der Umsetzung des Gelernten, den Bedürfnissen der Jugendlichen anzupassen und situativ zu reagieren.